Dieses Lexikon und der Inhalt gehören PITCH aka Mauerflower, die Nutzung ist nicht gestatten, sofern nicht abgesprochen.


Storyline
Genesis
now
Der drohende Krieg zwischen den Rassen, die sich immer größeren Spannungen nähern und dem Wunsch die alte Heimat zurück zu bekommen, ist die Störung im Gleichgewicht des Universum zu verdanken. So war es Lilith, die die Kräfte ihres Rates zu nutzen versuchte um ein Portal, einen Weg in den verlorenen Garten zu erschaffen. Vor so vielen Jahren verloren, war es ihre Überzeugung, das sie mit nur genügend Macht einen Weg finden könnte, einen Riss in die Zeitlinie, der es ihr möglich machen würde, den Garten vor dem Untergang zu wahren. Doch ihr Zauber wandt sich gegen sie und bewirkte viele kleine Risse im Gefüge des Universum. Über all auf dieser Welt tauchen sie auf. Der Nebel, der seit Jahrhunderten dafür sorgt, dass die Magie vor den Sterblichen verborgen bleibt, wird immer unzuverlässiger. Als würde er durch die Risse davon eilen. Der Nebel kann sich nicht mehr wirklich mit den Unsterblichen verbinden und in ihnen verankern. Während immer mehr Unsterbliche von den Menschen erkannt werden und ganze Gebiete ohne den Schutz des Nebels sind, scheint New York noch einer der sicheren Orte zu sein. Jetzt gilt nur eines, den drohenden Krieg zu verhindern, der sich immer deutlicher anbahnt und weiterhin vor den Sterblichen verborgen zu bleiben.

then

prolog
If I decide that I am alive then I'm diseased and ungrateful and if I confide that I am a liar then I'm diseased and ungrateful Gott schuf Lilith als Adam's erste Frau, sie war ihm völlig gleichberechtigt und ebenbürtig, daher verstand sie sich als ein freies Wesen, dem Unterordnung völlig fremd war. Ihr stolzes selbstbewusstes Auftreten, ihre Weigerung Adam zu dienen, stießen nicht auf die Zustimmung Gottes, der Adam nach seinem Abbild geschaffen hatte und ihren Freiheitswillen als Rebellion gegen sich verstand. Adam wollte die dominante Position Lilith's nicht hinnehmen, so kam es zum Eklat. Lilith, sprach den geheimen Namen des Herrn "Schem Hammeforasch" aus und floh davon. Auf Adam's Flehen hin sandte Gott drei Engel - Sanvi, Sasanvi und Semangelaf aus- um sie zurück zu holen. Lilith jedoch brach in schallendes Gelächter aus, sie hatte sich anderorts niedergelassen und war mit dem Dämon Djinns eine Verbindung eingegangen, mit dem sie viele Kinder gezeugt hatte. Als Strafe für ihren "Ungehorsam" ließ Gott jeden Tag 100 ihrer Kinder töten. Vor Trauer wahnsinnig, schwor Lilith Rache, mit dem was sie von dem Dämon Djinns gelernt hatte, schlich Lilith sich erneut in den paradiesischen Garten und verführte als Schlange getarnt, Eva vom Baum der Erkenntnis zu essen. Für Adam, der sich mit der umgänglicheren Eva zusammen getan hatte, hatte somit das Vergnügen erneut ein Ende. Die beiden wurden aus dem paradiesischen Zustand in die harte Wirklichkeit verbannt, die die Menschen heute Erde nennen. Doch damit war der Wunsch nach Vergeltung im Herz der wilden Lilith noch längst nicht gestillt. Ebenso betrachtete sie weiterhin Adam als den Grund für all ihr Leid. Als die Welt noch jung war und der Herr der Unterwelt noch ein anderer, war Luzifer ein Engel, im Himmel. Gottes Stellvertreter. Eines Tages als Gottes Aufmerksamkeit eines anderen Ortes gebraucht wurde, sollte Luzifer ihn vertreten. Doch dieser wurde hochmütig und wollte Gottes Thron für sich selbst. Seine Brüder Michael, Raphael, Gabriel, Uriel und einige anderen Engel stellten sich ihm in den Weg und vertrieben ihn schließlich. Bei seinem Fall entstand durch den Aufprall auf die Erde ein Krater, so tief das er bis in das Herz der Unterwelt reicht, heute bekannt als die 9 Kreise der Hölle. In der Unterwelt, bekämpfte Luzifer den damaligen Herrn und krönte sich selbst zum König der Hölle. Den ehemaligen Herrn der Hölle gab er einen Leitschaftsposten, doch sein Stellvertreter wurde Belial, ein anderer gefallener Engel. So wurde Luzifer zum Gegenspieler des himmlischen Vaters. Ausserhalb des Gartens hatten Adam und Eva sich mittlerweile ein bodenständiges, wenn auch tristeres Leben aufgebaut. Kurz nach dem Sündenfall, hatte Eva ihren Sohn Kain geboren, zwei Jahre später seinen Bruder Abel. Die Jahre vergingen und von Lilith selbst ward nichts mehr gesehen. Doch als die beiden Söhne Adam's ein jugendliches Alter erreicht hatten, war es Kain der auf seinen Bruder eifersüchtig war. Nicht nur das beide in ein und die selbe Frau verliebt waren, auch hatte Gott Abel's Opfer angenommen und Kain's verschmäht. Kain konnte es nicht verstehen, hatte Gott Abel lieber als Kain selbst? Aus Eifersucht wurde Wut, das bemerkte Luzifer und überredete Kain seinen Bruder zu töten. Als er Abel erschlagen hatte, wurde ihm bewusst was er getan hatte und aus Scham gegenüber Gott, vergrub er seinen Bruder. Doch Gott wusste was passiert war. Wenig später verfluchte Gott den jungen Mann. "Da du Blut vergossen hast, soll Blut deine Nahrung sein. Du sollst dich nicht mehr von Früchten oder Fleisch ernähren können". Kain geschockt über das was geschah, nahm seine Strafe an "Aber Gott, ich kann draußen nicht allein überleben. Was passiert wenn ich von Gottesstreuen angegriffen werde?" Daraufhin zeigte Gott Gnade und gab ihm das Kainsmal, dieses Mal sollte ihn vor einem gewaltsamen Tode bewahren, aber es sollte auch andere vor ihm warnen, dem ersten Mörder. Einige Zeit später traf Kain auf Lilith, die erste Frau Adams. Lilith, die inzwischen viele Dämonen geboren hatte, brachte Kain die dunklen Künste bei. So entstand der erste Vampir, von Gott erschaffen, von Dämonen und Menschen verdorben. Was nur wenige wissen ist das Abel, begraben, durch die Tat seines Bruders nicht starb, stattdessen wurde er zum Tier, einem Tier wie er sie liebte. Einem Wolf. Und so entstand das Tier im Manne, der erste Werwolf. Mit übermenschlichen Kräften ausgerüstet um seine Feinde nieder zu strecken. Eine Weile nahm Lilith, deren Taten selbst unter den Dämonen der Hölle gerühmt wurden, den Platz an Luzifers Seite ein, gemeinsam herrschten sie. Versuchten weiterhin die Erde und schließlich den zu erobern, denn beide teilten den Hass auf Gott und seine Kinder, ward Lilith selbst verdorben wie sie war, nun mehr kaum menschlich. Wie genau sich die Ereignisse ergaben ist nicht bekannt, nur das Ende ist allzu deutlich. Luzifer der fortan im Abyss - dem schlimmsten Gefängnis der Hölle - gefangen war und Lilith die vor den neuen Regenten der Hölle floh und schließlich Zuflucht im einstigen Garten Eden fand.
chapter I
Time to wave a white flag or I'll draw the line. Let´s make a toast to a new era of terror Der einstige Garten Eden, war kaum mehr als solcher zu erkennen, als sich Lilith in Begleitung ihrer Kinder, entstanden aus den Verbindungen mit Dämonen, Sterblichen und dem Herrn der Hölle selbst, in dieser neuen Heimat niederließen. Der Garten bot genug Platz für sie alle. So war es nicht verwunderlich, dass es ebenfalls die ungleichen Brüder Abel und Kain in dieses Paradies zog. Viele Jahrhunderte herrschte die Hexe über die erste Stadt im Garten, die sie selbst gründete - am Fuß des Berges Tesrae K'Ailiu, erbaute sie ihre Feste. Die Brüder Kain und Abel noch immer im Zwist miteinander machten sich in unterschiedliche Richtungen auf. Doch der wankende Frieden zwischen den drei Ursprünglichen war nur von kurzer Dauer. Die Fehde zwischen dem Vampirallvater und dem Alphawolf nahm in all der Zeit nicht ab, so kam es das der entstandene Krieg zwischen den beiden Rassen zur vollkommenen Zerstörung der so geliebten Heimat führte. Kain wie auch Abel schienen durch Blut und Biss nicht nur ihre jeweiligen Flüche weiter zu geben, noch heute spekuliert man darüber ob die natürliche Feindschaft zwischen ihren Nachkommen, ihre Wurzel in dem Streit der Brüder hat. Nachdem der Garten zerstört wurde und nicht nur Vampire und Wölfe ihrer Heimat beraubt worden waren, war es jedoch die listige Lilith, die den Wesen ein vergleichsweise normales Dasein ermöglichen konnte. Die Menschheit im Grunde bis zu diesem Ereignis in völliger Unwissenheit über die andersartigen Kreaturen, die neben ihnen daher existierten, drohten von einer Welle unmenschlicher Wesen überrollt zu werden. Heimatlos zog es sie hinaus in die Welt. Mit den Jahren hatten nicht nur Kain und Abel ihre Reihen gestärkt und immer mehr Nachkommen gezeugt, auch Lilith war nicht untätig geblieben. Zwar ist Luzifer bis heute noch ein Gefangener im Abyss, doch die Hexe zeugte viele Monster und abstruse Gestalten durch ihre gelegentlichen Beziehungen mit Dämonen und anderen Wesen. Nicht verwunderlich das sobald der Garten Eden den Wesen nicht länger als Zufluchtsort dienen konnte, auch die Scharen des Himmels auf die Ursprünglichen und ihre Brut aufmerksam wurden. Lilith´s Hass auf den Himmel hatte sich nicht geschmählert, ihre Abneigung gegen die Engel, Gottes Berater, Krieger und Boten ist bis heute unübertroffen. Diese himmlischen Wesen, wider erwarten keinesfalls sanft und gütig, trachteten stets nach dem Leben der Wesen, da sie eine Störung im göttlichen Gleichgewicht darstellten, ein unnatürliches Dasein fristeten und die Menschen als perfekte Schöpfung Gottes gefährdeten. Der Hexe wurde bald bewusst, dass sich die Geschichte widerholen könnte, der göttliche Vater könnte erneut nach dem Leben ihrer Kinder trachten und auch wenn die Hexe meist als herzlose Hexendämonin beschrieben wird, war dies etwas was sie niemals wieder über sich ergehen lassen würde. So erschuf sie den Nebel. Bestehend aus purer Magie, für das bloße Auge nicht sichtbar, als schützender Schleier zwischen der menschlichen und der übernatürlichen Welt, sodass diese nebeneinander würden existieren können. Die Einzige die weiß wie dieser Zauber gewoben wurde, ist Lilith selbst. Jedoch legte sie ihn so an, dass der Nebel seine Kräfte aus den jeweiligen Kreaturen ziehen würde, so bliebe er stets vorhanden und konstant. Die Wesen selbst bemerken dies nicht einmal. Der Nebel verschleiert übernatürliche Ereignisse, die die Menschen nicht sehen sollen. Wie etwa das einsetzen von Magie, die Wandlung bestimmter Rassen oder auch nur die auffälligen Merkmale anderer, wie etwa die spitzen Ohren der Elfen. Man könnte den Nebel als groß angelegten Illusionszauber betrachten, der sich mittlerweile über die ganze Welt ausgebreitet hat und stellenweise so dicht war das es selbst Wesen schwer fiel hindurch zu sehen. Ebenfalls sorgt er dafür das es Menschen schwer fällt Kreaturen anzusehen die vor ihren Augen unnatürliches tun, er trübt ihre Erinnerungen an geschehenes, selbst wenn sie diese in dem Moment klar vor Augen hatten. So konnten die Wesen bis heute existieren ohne sich den Menschen zu offenbaren. Zu bestimmten Zeiten war es den Menschen bewusst, dass neben ihnen noch andere Rassen existierte, sie wurden feindseelig und verfolgten diese Rassen, doch sie erwischten niemals die wirklichen Urheber, der Nebel sorgte schließlich dafür das dieser Glauben an das Übernatürliche als Aberglauben abgetan wurde und heute kaum mehr als Fiktion ist.
chapter II
Along with our universe that runs into the darkness the same way our voices are whispers to the void Noch immer verhindert der Nebel den Lilith einst erschuf, dass die Menschen von den magischen Wesen die unter ihnen leben erfahren. Doch zusehends scheint die Wirkung des so kompliziert gewobenen Zaubers nachzulassen. Die Gründe dafür sind bisweilen ungeklärt. Fakt ist jedoch, die Unzuverlässigkeit des Nebels lässt die Wesen nervös werden, das gänzliche Verschwinden des schützenden Schleiers könnte fatale Folgen haben. Nicht nur für die Menschen auch für die Kreaturen. Noch immer scheint der Vampirallvater Kain wie vom Erdbeben verschluckt und nur die drei Vampirfürsten scheinen etwas über seinen derzeitigen Aufenthaltsort zu wissen. Selbst Abel wurde seit Jahren nicht gesichtet, einzig und allein die Ursprungshexe Lilith hält die Stellung, mitten im Central Park im Belvedere Castle hat sie sich kurz nach dessen Fertigstellung ungesehen niedergelassen. Die Vampire zog es in die Tiefen des Whiteface Mountains, ein paar Stunden von New York City entfernt. Wo sich die Werwölfe aufhalten ist nicht genau bekannt, sie werden irgendwo in der Wildnis vermutet, doch leben auch einige von ihnen mitten in der Stadt. Der Konflikt zwischen den ungleichen Rassen ist noch immer nicht abgeklungen und scheint sogar beinahe akuter denn je, denn natürlich machen sie sich alle gegenseitig für die nachlassende Wirkung des Nebels verantwortlich. Während Hexen, Werwölfe und Vampire einen Krieg führen, der nie zu enden scheint, haben sich verschiedene Gruppierungen gebildet, denn auch die anderen Wesen sind von dem schwindenden Nebel betroffen, werden durch den dauernden Kriegszustand bedroht. Jeder verfolgt seine eigenen Ziele, undurchsichtig um welche es sich handelt. Offen wie auch unerkannt in den Reihen ihrer Feinde. Noch immer streben die Vampire an, hinaus ins Tageslicht zu treten, den immer währenden Fluch der Nacht endlich abzustreifen, als die höhere Rasse hervor zu treten als die sie sich selbst betrachten. Dagegen anstehend die Werwölfe, die Sympathien für die Menschen hegen, während diese von den Vampiren nur als Nahrungsquelle betrachtet werden, versuchen dies zu verhindern, als teilmenschliche Wesen die sich oftmals mit Menschen fortpflanzen oder sogar in Rudeln mit ihnen zusammen leben. Doch ist das Ziel der Vampire in weite Ferne gerückt, nachdem Lilith ein Hexengesetz erlassen hat, dass es ihren Nachkommen verbietet Magie für einen Vampir zu wirken. Dieses Gesetz wird mit Härte durchgesetzt und schon so manche Hexe fiel dem Feuer oder dem Strick zum Opfer, da sie das Gesetz gebrochen hatte. Während in der Menschenwelt die Reibungen immer heftiger werden und eine Eskalation kaum mehr abzuwenden scheint, reibt sich eine andere Gruppierung im Hintergrund freudig die bereits schmutzigen Händen. Der Thron der Hölle erneut ohne Herrscher verführt viele der heimtückischsten Dämonen dazu über die Stränge zu schlagen, es scheint als würden sie von den sich zuspitzenden Ereignissen eine Etage über ihnen nur profitieren können. Während sich einige dieser höllischen Gestalten darauf zu besinnen scheint, dass gerade sie der nächste in der Rangfolge um den Thron wären, versuchen einige treue Anhänger derzeit und nicht zum ersten Mal den ehemaligen Herren der Hölle aus seinem Gefängnis tief im Abyss zu befreien. Noch immer sind die Tore der Hölle verschlossen, doch wie seit jeher scheint es Schlupflöcher aus den feurigen Tiefen zu geben, die nicht nur Dämonen dazu nutzen um heraus zu gelangen. Die Scharen der Engel sind fest entschlossen, dies zu verhindern. Das Öffnen des Höllentores würde das Verderben der Menschheit bedeuten und die natürliche Ordnung ins völlige Chaos stürzen. Der einzige Lichtblick in dieser tückischen Kulisse zwischen rivalisierenden Rassen und Gruppierungen scheint seit zwei Jahrhunderten der großzügig und komplex angelegte Clubkomplex unterhalb der Stadt von New York zu sein. Club Omega, den Kreisen der Hölle nachempfunden, ist nicht nur der Schauplatz brutaler Kämpfe zwischen Wesen, Standort des bestbesuchten Bordells wie auch einer der wenigen Orten an denen die magisch hergestellten Suchtmittel im Umlauf sind. Das prägnanteste Merkmal des Clubkomplexes ist der großflächig wirksame Schutzzauber der es den Wesen unmöglich macht einander Schaden zu zu fügen, nur die Kampfbereiche sind von diesen Schutzmaßnahmen ausgeschlossen. Der Zauber verhindert erfolgreich die Eskalation innerhalb der Räumlichkeiten und fördert das Miteinander zwischen den Rassen, zumindest im Zuge des Auslebens ihrer Triebe friedlich für eine Weile nebeneinander her zu existieren
infos


new york












gruppen


rassen